Archiv für den Monat: Juni 2010

2010 – Zweiradtreffen am 20. Juni an der B 54 mehr Fotos in unserem Fotoalbum……

Es war schon recht kühl an diesem Morgen und wenn noch Regen hinzu kommen würde, wären die ganzen Vorbereitungen für das Zweiradtreffen vergebens gewesen. Doch der Rollerclub hatte Glück, es blieb trocken. Schon morgens um acht Uhr trafen sich alle, um alles für den Tag herzurichten. Zelte und Bänke mussten aufgestellt werden. Der Grill und die Getränke wollten für die ersten Gäste bereit stehen und die Kaffeemaschine zum Erwecken der letzten müden Geister lief auch schon. Traditionell frühstücken die Helfer gemeinsam mit frischen Brötchen, Mett und Käse. Für elf Uhr waren schon die ersten musikalischen Gäste angesagt. Der Club hatte die Jugendbigband „Smalbigs“ eingeladen, die sich erst Anfang des Jahres gegründet hat. Vom Musikgenre für ein Rollertreffen eher ungewöhnlich, erhielten die jungen Musiker unter der Leitung von Jan Schürfeld viel Aufmerksamkeit. Dass ihnen das Spiel Spaß machte, war ihnen anzusehen. Auch schon kleinere Improvisationen, wie im Jazz üblich, waren in ihren Songs eingearbeitet und sie bekamen vom Publikum dafür einen Extraapplaus. Etwas zögerlicher als sonst kamen die Besucher des Rollertreffens an diesem Sonntag. Während sonst um die Mittagszeit der Parkplatz mit Zweirädern gefüllt ist, waren es in diesem Jahr etwa 50 Fahrzeuge, die in Reih und Glied nebeneinander standen. Manche der Biker trifft man regelmäßig auf diesen Zweiradtreffen. Sie kommen von befreundeten Clubs aus Witten, Hagen oder aus dem Kölner Raum. Sonntag sind sie alle etwas später los gefahren und manche von ihnen bekamen unterwegs ein paar Regentropfen ab. Doch in Kierspe angekommen freuten sich alle, einmal wieder zu sehen. Es wurde dann gefachsimpelt, interessante Maschinen bestaunt oder einfach die Reihe entlang gegangen und nachgesehen, was für individuelle Veränderungen andere Fahrer an ihren Zweirädern vorgenommen haben. Es waren nicht nur Rollerfahrer, die auf den Parkplatz der Firma Hohage an der B 54 fuhren, auch Motorradfahrer fühlten sich eingeladen. Da viele der Gäste von weiter her kamen, nahmen sie das Angebot von Udo Sendler zu einer Ausflugsfahrt dankbar an. Es war in diesem Jahr keine große Fahrt, die er anbot. Sie sollte durch das Industriegebiet Richtung Anschlag gehen, von dort wieder auf Kierspe zu, dann über Berkenbaum und Bollwerk die B 54 zum Ausgangspunkt zurück. Danach löste sich das Rollertreffen auch langsam auf. Für den, der einen längeren Heimweg hatte, wurde es nun Zeit.

Froh war der Rollerclub nun doch, dass sich das Wetter gehalten hatte, obwohl durch die kühle Temperatur der Zuspruch in diesem Jahr nicht so groß war, wie in den Jahren zuvor. – GeG

2010 – Jahresfahrt vom 5. bis 12. Juni nach Buch bei Tangermünde/Altmark

 

Um 5:45 Uhr ging es von Lüdenscheid los über die A 45, A 1 und A 2 nach Hannover, Richtung Wolfsburg und auf der Bundesstraße 188 weiter nach Stendal. 450 Kilometer sind wir gefahren. Endlich, um 14:30 Uhr erreichten wir nach drei Pausen unser gemütliches Quartier www.pension-güldenpfennig.de mit Terrasse und Gartenpavillon in der Nähe von Tangermünde.

Besser hätten wir es nicht treffen können. Die sehr gute Lage ermöglichte herrliche Touren nach Magdeburg zum wunderschönem Hundertwasser-Haus und dem berühmten Dom.

Potsdam und eine zweistündige Rundfahrt mit dem Schiff bis zum Wannsee erlebten wir bei herrlichem Wetter. Eine Tour nach Wolfsburg zur Autostadt können wir nur empfehlen. Ausfahrten in die nähere Umgebung zu den an der Elbe gelegenen Storchendörfern Rühstädt und Werben waren weitere Ziele. Die Müritz- und Ruppiner-Seen standen auch auf dem Programm. Die freundliche Gastlichkeit und das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis von Essen und Trinken bleiben in positiver Erinnerung.

Unterwegs waren wir mit neun Motorrollern, darunter die Marken Aprilia, Piaggio, Yamaha, Vespa, Honda und Kymco sowie einer schwergewichtigen GoldWing von Honda.

Glück hatten wir mit dem Wetter. So konnte jeder Tag für Touren

genutzt werden. Nur auf der Heimfahrt mussten wir ab Herford Regenzeug überziehen. Insgesamt sind über 2000 Kilometer auf verkehrsarmen und gut ausgebauten Straßen zusammen gekommen.

Wir werden bestimmt wiederkommen!

Günter Heckmann