Archiv für den Monat: Juni 2005

2005 – Schramberg im Schwarzwald

Bereits vor zwei Jahren war der Rollerclub Kierspe auf seiner Jahresfahrt in Schramberg im Schwarzwald. Dort hatte es der kleinen Rollergruppe so gut gefallen, dass sie in diesem Jahr wieder hingefahren ist. Gut 400 Kilometer war es für die Kiersper, die sie bis Schramberg zurücklegen mussten. Während sie beim letzten Mal sich noch Straßburg und auch Freiburg angesehen hatten, führten ihre Wege in diesem Jahr zum Feldberg, an den Titisee oder auch an den Schluchsee. Bei „Schauinsland“ fuhren sie mit der Gondel hinauf auf den Berg und genossen die weite Aussicht von dort. Auch die Benediktinerabtei in Todtmoos besuchte die 10köpfige Gruppe.

Großes Glück hatten sie, als sie einen einheimischen Rollerfreund in Schramberg kennen lernten. Er führte sie an einem Tag über Straßen und durch Täler, die sehenswert waren und die die Rollergruppe von sich aus nicht befahren hätte. Vom Wetter hatten die Zweiradfahrer Glück. Zwar bekamen sie ab und an einen Schauer mit, doch im großen und ganzen blieb es trocken.

Ein Grund für den Rollerclub wieder nach Schramberg zu fahren, wahr die Lage des Hotels. Es war direkt in der Innenstadt und die Wege zu Biergärten und Gaststätten waren nicht weit. Der zweite Grund waren sicher die kurvenreichen Strecken, die im Schwarzwald zu fahren waren. So richtig in die Kurven legen, konnten sich hingegen nur die Motorradfahrer des Rollerclubs. Doch da sie alle als Gruppe unterwegs waren und jeder auf den anderen Rücksicht nahm, hielt sich das auch in Grenzen.

1700 bis 2000 Kilometer war der Rollerclub unterwegs und mit den Rollern lief alles glatt bis auf dem Rückweg bei Olpe. Da gab der Roller des Clubmitgliedes Klaus Redlich seinen Geist auf und musste abgeschleppt werden. – GeG