Kategorie-Archiv: Rollertreffen

Berichte und Infos zu Rollertreffen

Da fliegt mir doch das Blech wech …..

Viel schnell und tief fliegendes Blech konnte man auf dem Rollertreffen des Hidden Power Hagen sehen.
In Kierspe auf dem Gut Haarbecke trafen sich vom 17-19.06.2013 trafen sich Freunde der guten alten Blechroller.

Im ständigen Duft von Zweitaktoel konnte man so manches Schätzchen erblicken.

Viele Teilnehmer war voll bei der Sache und waren das ganze Wochenende Vorort , natürlich Stilecht mit Zelt und Kiste Bier 😉

Treffen mit dem Scooter-Club-Oberberg


Heute trafen sich Thomas und Ina mit den Aktiven des Scouter-Clubs-Oberberg.
Vor deren Ausfahrt unterhielt man sich und fand viele Gemeinsamkeiten.
In diesen Gesprächen wurde auch klar gemacht, dass der Rollerclub-Kierspe  vollkommen offen ist auch für die „kleinen“ Scooter und es erging eine herzliche Einladung, sich mal bei einem der Treffen mittwochs sehen zu lassen.
Der Scooter-Club-Oberberg konzentriert sich im Moment hauptsächlich auf den großen
Bereich der 50er Fahrer. Man veranstaltet Ausfahrten und trifft sich im eigenen Forum
unter : http://www.scooter-club-oberberg.de.

2012 – Rollertreffen am 28. Juli im neuen Heim

Ins Wasser gefallen ist unser Rollertreffen an diesem Wochenende nicht, doch viele Zweiradfahrer hatte es am Samstag nicht auf ihren Roller gebracht. Wer neugierig auf das neue Domizil unseres Clubs war, der setzte sich eher in sein Auto und fuhr mit ihm in die Schnörrenbach. Erst am Sonntag, als das Wetter wieder beständiger war, konnten wir auf über 30 Gastroller schauen.

Die großen Holztische waren mit roten Decken und Blumen dekoriert, Musik kam aus den Lautsprechern und von der großen Terrasse hatten die Besucher einen herrlichen Blick auf eine große Waldlichtung. Unter einem Pavillon stand der Grill, geschützt gegen Regen. Stehtische wagten sich unter den freien Himmel und die Besucher konnten sich regensicher auf der überdachten Terrasse aufhalten. Ein wenig anders, hatten wir unseren Einstand in das neue Heim schon vorgestellt. Doch unter sich blieben wir die zwei Tage dennoch nicht. Treue Freunde aus dem Märkischen Kreis kamen vorbei, um die neue Heimstatt zu besichtigen. Einige von ihnen wagten sich sogar mit ihrem Roller zu kommen. Eingeladen war zwar, in eigenen Zelten über Nacht zu bleiben, doch das gelang am Wochenende noch nicht. Anbieten tat sich das Gelände dafür und bei einem anderen Wetter wäre es bestimmt eine attraktives Angebot. Abends bei Dunkelheit entzündeten wir ein Lagerfeuer, um das wir noch recht lange saßen.

Für den Sonntag hatten wir zu einem Frühstücksbüffet eingeladen, bei dem sich unsere Gäste für nur sechs Euro rundherum satt essen konnten. Auf dem Sonntagsprogramm stand noch eine Ausfahrt durch das Sauerland bis zur Hohen Bracht. Dieses Angebot nahmen besonders die Gäste gerne wahr, die von außerhalb angereist waren. Insgesamt über 30 Roller zählten wir am Sonntag, für unseren Einstand in der Schnörrenbach eine mehr als zufriedenstellende Anzahl.

Mit dem Kaffeetrinken endete das erste Rollertreffen an der Schnörrenbach, das dieses Mal eher gemütlich verlief. Wer einmal bei uns vorbeischauen möchte und es am vergangenen Wochenende nicht geschafft hatte, Treffen sind jeden Mittwoch ab 18 Uhr auf dem Gelände in der Schnörrenbach. – GeG

2011 – Unser Zweiradtreffen am 4. September

Die Wettervorhersage versprach für Sonntag nichts Gutes, doch der Rollerclub Kierspe wollte die Hoffnung nicht aufgeben. Trotz einer schlechten Prognose regnete es kaum, es war angenehm warm und die Sonne ließ sich oft blicken.

Zwar gab es morgens einen heftigen Regenguss, aber da hatten die Klubmitglieder schon die Zelte aufgebaut. Mit einem gemeinsamen Frühstück begannen sie ihren Tag, denn gestärkt wollten sie den Besuchern ihres Rollertreffens entgegen sehen. Wie bereits seit vielen Jahren hatten sie zu einem Zweiradtreffen an der B 54 auf dem Gelände der Firma Hohage eingeladen. Befreundete Rollerclubs aus Witten, Neuss, Köln und Ennepetal hatten ihre Kommen zugesagt. Zwar hatten sich einige Clubs von der Wettervorhersage abschrecken lassen, doch erfreulich viele Zweiradfreunde waren dennoch gekommen. „Wir laden bewusst zu einem Zweiradtreffen ein“, erklärte der Vorsitzende des Rollerclubs Peter Richter. „Wir möchten nicht nur Rollerfahrer hier bei uns begrüßen, sondern auch Motorradfahrer und Fahrradfahrer.“ Und die Fahrradfahrer waren in diesem Jahr zum ersten Mal zu Gast. Zwei Elektrobikes standen selbstbewusst neben Rollern und Motorrädern und wurden von vielen Besuchern mit Interesse begutachtet. Die Rollerfreunde „Jev Jas“ aus Neuss waren mit ihren Großrollern gekommen, zwei befreundete Biker aus Witten mit ihren Motorrädern. Jedoch aus allen Motorrädern und Rollern stach eines heraus. Blau-weiß, in den Schalkefarben lackiert, stand eine Simson Sperber, gebaut 1968 in der ehemaligen DDR. Sie gehört Reinhard Daus, der KFZ-Meister bei Mercedes in Meinerzhagen ist. „Gekauft habe ich sie in einem sehr schlechten Zustand vor 15 Jahren“, berichtete Reinhard Daus. „Bis vor drei Jahren stand sie so in meiner Garage. Dann packte mich der Ehrgeiz, ich zerlegte sie bis in die letzte Schraube und habe sie vollständig restauriert.“ Ein Jahr brauchte Reinhard Daus dafür, nun fährt er mit ihr spazieren, immer wenn er Lust dazu hat. Schnell ist sie nicht. Mit ihren 3,9 PS und 50 Kubik erreicht sie gerade eine Höchstgeschwindigkeit von 70 Stundenkilometern. „Mir gefällt an diesem Moped, dass die Technik ganz einfach ist“, schwärmte Reinhard Daus. „Kein elektronischer Schnickschnack, der kaputt gehen kann ist in ihr drin.“

Zu einer Ausfahrt ins benachbarte Oberbergische hatte der Rollerclub seine Gäste auch eingeladen. Udo Sendler hatte sich eine landschaftlich schöne Tour ausgedacht, die durch das Kerspetal Richtung Mühlen-Schmidthausen führte, an der Schanzmannsmühle vorbei Richtung Rönsahl. Dort ging es weiter Richtung Marienheide. Vorher bogen sie aber links zur Lingesetalsperre ab und nahmen den Weg über Dörscheln wieder zurück ins Volmetal.

Auch wenn in diesem Jahr zum Rollertreffen nicht so viele Zweiradfahrer gekommen waren, wie in Jahren mit besserem Wetter. Zufrieden dürfte der Rollerclub dennoch gewesen sein. Viele Zweiradfahrer hatten den Weg ins Volmetal gefunden und einem regen Fachsimpeln stand nichts im Wege. – GeG

2010 – Zweiradtreffen am 20. Juni an der B 54 mehr Fotos in unserem Fotoalbum……

Es war schon recht kühl an diesem Morgen und wenn noch Regen hinzu kommen würde, wären die ganzen Vorbereitungen für das Zweiradtreffen vergebens gewesen. Doch der Rollerclub hatte Glück, es blieb trocken. Schon morgens um acht Uhr trafen sich alle, um alles für den Tag herzurichten. Zelte und Bänke mussten aufgestellt werden. Der Grill und die Getränke wollten für die ersten Gäste bereit stehen und die Kaffeemaschine zum Erwecken der letzten müden Geister lief auch schon. Traditionell frühstücken die Helfer gemeinsam mit frischen Brötchen, Mett und Käse. Für elf Uhr waren schon die ersten musikalischen Gäste angesagt. Der Club hatte die Jugendbigband „Smalbigs“ eingeladen, die sich erst Anfang des Jahres gegründet hat. Vom Musikgenre für ein Rollertreffen eher ungewöhnlich, erhielten die jungen Musiker unter der Leitung von Jan Schürfeld viel Aufmerksamkeit. Dass ihnen das Spiel Spaß machte, war ihnen anzusehen. Auch schon kleinere Improvisationen, wie im Jazz üblich, waren in ihren Songs eingearbeitet und sie bekamen vom Publikum dafür einen Extraapplaus. Etwas zögerlicher als sonst kamen die Besucher des Rollertreffens an diesem Sonntag. Während sonst um die Mittagszeit der Parkplatz mit Zweirädern gefüllt ist, waren es in diesem Jahr etwa 50 Fahrzeuge, die in Reih und Glied nebeneinander standen. Manche der Biker trifft man regelmäßig auf diesen Zweiradtreffen. Sie kommen von befreundeten Clubs aus Witten, Hagen oder aus dem Kölner Raum. Sonntag sind sie alle etwas später los gefahren und manche von ihnen bekamen unterwegs ein paar Regentropfen ab. Doch in Kierspe angekommen freuten sich alle, einmal wieder zu sehen. Es wurde dann gefachsimpelt, interessante Maschinen bestaunt oder einfach die Reihe entlang gegangen und nachgesehen, was für individuelle Veränderungen andere Fahrer an ihren Zweirädern vorgenommen haben. Es waren nicht nur Rollerfahrer, die auf den Parkplatz der Firma Hohage an der B 54 fuhren, auch Motorradfahrer fühlten sich eingeladen. Da viele der Gäste von weiter her kamen, nahmen sie das Angebot von Udo Sendler zu einer Ausflugsfahrt dankbar an. Es war in diesem Jahr keine große Fahrt, die er anbot. Sie sollte durch das Industriegebiet Richtung Anschlag gehen, von dort wieder auf Kierspe zu, dann über Berkenbaum und Bollwerk die B 54 zum Ausgangspunkt zurück. Danach löste sich das Rollertreffen auch langsam auf. Für den, der einen längeren Heimweg hatte, wurde es nun Zeit.

Froh war der Rollerclub nun doch, dass sich das Wetter gehalten hatte, obwohl durch die kühle Temperatur der Zuspruch in diesem Jahr nicht so groß war, wie in den Jahren zuvor. – GeG

2009 – 10 Jahre Rollerclub Kierspe – unser Jubiläumsrollerfestam 28. Juni

Besorgt schauten wir am Sonntagmorgen auf den Eingang zum Motoballplatz. Für 10 Uhr hatten wir alle Zweiradfahrer zu unserem 10-jährigen Bestehen eingeladen, doch auch noch gegen 10:45 Uhr standen erst ein paar Roller auf dem Platz. Seit Wochen gab es bei unseren Cubtreffen kein anderes Thema, als das kommende Vereinsfest. Wir hatten viele Rollerclubs angeschrieben, Einkaufspläne gemacht und schon am Samstagnachmittag angefangen, die Zelte aufzubauen. Unsere Arbeit sollte nicht vergebens gewesen sein. Fast auf die Minute genau kam gegen 11 Uhr ein Roller nach dem anderen auf den Platz. Es dauerte nicht mehr lange und es standen über 60 Roller in Reih und Glied nebeneinander bis es zum Nachmittag an die 400 wurden.

Sie kamen aus Köln, von Dortmund, Gelsenkirchen, Bochum, Hagen und der wohl weiteste unter ihnen, aus Hamburg. „Ich habe vom Rollerclub Wattenscheid erfahren, dass ihr heute euer Rollerfest feiert. Und weil ich gerade hier in der Nähe auf meinem Heimweg vom Bodensee vorbei kam, habe ich euer Fest angefahren“, berichtete er unserem Vorsitzenden Peter Richter. Einige der gekommenen Clubs hatten auch ein Gastgeschenk mitgebracht, entweder eine beschriebene Schiefertafel oder eine Geschenktafeln aus Acrylglas. Da wurde auf dem Platz wieder gefachsimpelt, Fotos vom eigenen Roller oder anderen gemacht, wobei als Fotomotiv die ganz alten Vesper, Schwalben oder eine alte BMW die beliebtesten Objekte waren.

Zur Unterhaltung unserer Gäste hatten wir die Westerntanzgruppe aus Lüdenscheid eingeladen, die viel Beifall von den Besuchern bekamen. Auch die Motoballer des MBC hatten die Möglichkeit, ihre Fertigkeiten auf den kleinen Mopeds vorzuführen. Wie die Jungens mit ihren Maschinen Bälle auf dem Feld bewegen und dabei noch schnell voran kommen, nötigte manchem Besucher seine Bewunderung ab.

Eine Stunde später als vorgesehen, machte sich Udo Sendler mit einer stattlichen Gruppe zu der romantischen Ausfahrt auf. Über Lengelscheid, Homert, Belkenscheid, Haus Rhade, Neuenhaus, Mühlen-Schmidthausen durch das Kerspetal führte er die Gruppe, die diese schöne Tour genoss.

Zum späteren Nachmittag hin begann für viele der Rollerfahrer der Aufbruch. „Es war schön bei euch“, verabschiedete sich Jörg Schulz vom Rollerclub Witten. „Und schön ist es auch, dass es euch noch gibt, wo sich in den letzten zehn Jahren viele Rollerclubs aufgelöst haben.“ – GeG

2008 – Rollertreffen September

Mit einer der ersten Gäste war nicht ein Rollerfahrer, es war ein Sportwagen, ein Super Seven Westfield, 25 Jahre alt, knapp 140 PS aus Kierspe. Er zog alle Blicke auf sich und sein Fahrer hatte viele Fragen und Antworten zu geben. Als wenn das Eis gebrochen war, kam nun Roller für Roller, über 60 Zweiräder füllten den Platz an der B 54 bei Hohage. Sie kamen aus Dortmund, Bochum, Haltern, Bergisch Gladbach und natürlich auch aus Meinerzhagen und Kierspe. Unser Vorsitzender Peter Richter hatte alle Hände voll zu tun, den Bestellungen nach einem 4-Takt-Frühstück, bestehend aus Orangensaft, einem Pott Kaffee, frischem Rührei und einem halben Brötchen, nachzukommen. Die, die noch warten mussten, knüpften schon mal Kontakte zu anderen Rollerfahrern und tauschten Erfahrungen aus. Da gab es eine Gruppe Burgmannfahrer aus dem Raum Witten, die mit ihren 400er und 650er Rollern die Aufmerksamkeit auf sich zogen. Aber auch eine Gruppe aus Hagen mit alten Vespas war bald von Zweiradfreunden umringt, die in nostalgische Erinnerungen abdrifteten. Doch nicht nur Roller kamen an diesem Tag. Eine Gold Wing bog auf das Gelände ab, ein Trike im Schlepptau. Fast alle Zweiräder glänzten, als gäbe es einen Preis zu gewinnen. So manch ein Rollerfahrer hatte seinen Roller richtig liebevoll ausstaffiert. Da gab es selbst gefertigte Halterungen für das Navigationsgerät, Radiolautsprecherboxen und oft fuhr als Maskottchen ein kleiner Bär in Motorradkleidung fest angeschnallt mit.

Gegen Mittag waren die Rollerfreunde alle zu einer gemeinsamen Ausfahrt eingeladen. Udo Sendler fuhr mit ihnen Richtung Lengelscheid, Homert über Fernhagen und Bollwerk Richtung Halver, dann über Mühlenschmidthausen und Rönsahl wieder nach Kierspe zurück. So ist es doch noch ein erfolgreiches Zweiradtreffen geworden, welches unser Rollerclub organisiert hatte. Im nächsten Jahr wird der Club zehn Jahre alt und geplant ist dann ein größeres Rollertreffen am Sonntag, dem 28. Juni 2009. – GeG

2007 – Rollertreffen im September

Mit einer so großen Resonanz hatte niemand beim Kiersper Rollerclub gerechnet. Um die Mittagszeit herum standen rund 100 Zweiräder auf dem Gelände der Firma Hohage, Motorräder und Roller einträchtig nebeneinander. Besorgt ging der Blick unseres Vorsitzenden Peter Richter früh morgens Richtung Himmel und auf das Thermometer, denn der Erfolg eines Zweiradtreffens hängt viel vom Wetter ab. Immerhin waren viele befreundete Clubs aus dem Ruhrgebiet und aus dem Rheinland eingeladen und die wären bei schlechtem Wetter nicht gekommen. Doch erst einmal stärkten wir uns vom Rollerclub bei einem gemeinsamen Frühstück, bevor für uns ein arbeitsreicher Tag begann. Gemächlich lief er an, denn bis etwa 11 Uhr kamen nur vereinzelt Zweiradfahrer auf das Gelände und machten Station beim Kiersper Rollerclub. Gegen Mittag jedoch kam es Schlag auf Schlag. Zweiräder aus Gelsenkirchen, Bochum, Dortmund, Köln, Bergisch Gladbach rollten auf den Platz und es wollte kein Ende nehmen. Überproportional häufig waren in diesem Jahr die Burgmänner der Firma Suzuki vertreten, sie kamen in allen Ausführungen. Mal waren es noch die 400er, aber auch die 650er behaupteten ihren Platz. Mit großer Liebe waren viele Roller ausgestattet. Sie hatten oft nicht nur Navigationsgeräte eingebaut, auch Radios mit Verstärker waren bei vielen Rollern anzutreffen. Denn wer mit seinem Roller fährt, fährt oft gemütlich durch die Landschaft, genießt sie und möchte dabei, wie im Auto auch, von Musik unterhalten werden. Erstaunlich viele Frauen kamen an diesem Sonntag, nicht als Sozia sondern als Lenkerin eines Zweirades. Die meisten der Gefährte waren neueren Datum, bis auf ein paar Vesper, die wehmütig an vergangene Jahre zurückdenken ließen. Sie waren noch mit einem Reserverad ausgerüstet, welches zwischen Sitzbank und Lenker eingebaut war. Eng wurde es für die Verpflegungsstation unseres Rollerclubs. Aufgrund der Wettervorhersage war nicht so üppig an Frikadellen und dem 4-Takt-Frühstück vorbereitet worden, so dass nach dem ersten hungrigen Ansturm die Platten wie leer gefegt waren. Im Akkord wurden die Würstchen und der Leberkäse auf den Grill gelegt und an die hungrigen Gäste verteilt. Unpassend war dabei nur, dass das Spülmobil seinen Dienst versagte und das Wasser nicht heißt werden wollte. So mussten dann doch Pappteller verteilt werden. Zweimal im Jahr veranstaltet der Kiersper Rollerclub Zweiradtreffen, eines im Mai und eines am ersten Sonntag im September. Viel Arbeit kommt dann auf die dreizehn Mitglieder des Clubs zu, doch es macht ihnen Spaß. Immerhin bekommen wir so viel Kontakt mit Rollerfahrern aus anderen Landesteilen und können uns mit ihnen austauschen. Wer selber am Rollerfahren interessiert ist und Gleichgesinnte sucht, ist beim Kiersper Rollerclub richtig. Der Club trifft sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, das nächste Mal am Mittwoch, dem 5. September 2007 ab 18 Uhr im MBC-Heim In der Helle und würde sich über neue Gäste freuen. – GeG

2007 – Rollertreffen Mai

Glück mit dem Wetter hatte der Rollerclub am Sonntag mit seinem Zweiradtreffen. Erst für den Nachmittag war Regen angesagt und der ließ sich Zeit bis abends. So hatten einige Zweiradfahrer den Weg auf das Gelände Hohage an der B 54 gefunden, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Aus Ottfingen bei Siegen war eine Dreiergruppe auf ihren Rollern gekommen, die sich die anderen Roller interessiert ansahen. Auch Rudolf Peiker, der schon viele Horex Regina zusammengeschraubt hat, kam mit zwei Zweiradkollegen zu dem Treffen. Aus dem Ruhrgebiet waren dieses Mal nicht sehr viele Rollerfreunde gekommen, da an Muttertag auch dort mehrere Veranstaltungen zeitgleich liefen. Fred Oehm aus Valbert kam in diesem Jahr nicht mit einem seiner alten Roller, er traute dem Wetter wohl nicht und hatte seinen Goggo starklar gemacht. Da die Kiersper Rollerfans dem Wetter ebenso wenig trauten, hatten sie Pavillons aufgestellt, in denen man vor Regen sicher war. Doch viel gebraucht wurden sie nicht. Gerade um die Mittagszeit herum gab es einen kleinen Schauer und die Besucher suchten Schutz in den Pavillons.

Zum ersten Mal hatte sich der Rollerclub in diesem Jahr das Spülmobil der Stadt Kierspe ausgeliehen. So braucht die Gäste ihre Grillwürstchen oder auch den selbstgebackenen Kuchen nicht von Papptellern zu essen.

Ganz zufrieden war der Vorsitzende Peter Richter mit dem Besuch an diesem Zweiradtreffen nicht. Er hätte sich ein paar Gäste mehr gewünscht. Das nächste Zweiradtreffen organisiert der Rollerclub am ersten Sonntag im September, erfahrungsgemäß kommen dann immer Besucher auf einen Plausch vorbei.

Für die Kiersper Rollerclubfahrer steht als nächster Termin die Jahrestour in den Schwarzwald Anfang Juni an. Ausflüge in den Elsass und Richtung Freiburg stehen im Programm sowie viele Touren über die kurvenreichen Schwarzwaldstraßen. – GeG